Stadtplanung nach dem Krieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Wohnraum in Hamburg Mangelware. Vor allem der Feuersturm nach den Bombenangriffen durch US Amerikaner und Briten im Juli 1943 hatte viel zerstört. Für die Stadtplaner hiess das, Brachflächen bewohnbar zu machen. Neben schnellen Nissenhüttensiedlungen, die nur für den kurzen Übergang errichtet wurden, waren günstig zu bauende und zu mietende Wohnungen…

Autobahn gedeckelt

Seit einigen Monaten arbeiten sie jetzt am Lärmschutz für Anwohner der BAB 7. Der grösste Deckel wird im Bereich Hamburg-Bahrenfeld/Othmarschen sein; im Bereich Hamburg-Stellingen, von dem ich diese Woche ein paar Fotos gemacht habe, wird es etwas kürzer. Deutlich zu sehen ist der hohe Aufwand, der betrieben wird. Nicht sichtbar ist die gleichzeitige Verbreiterung der…

Versch[l]issen

Saxophonspieler im Monopteros - als letzterer noch zugänglich war.

Hayns Park, Eppendorf, Sommer 2018. Ein Baustellenabsperrzaun, viel Baustellengerümpel und ein Riesenpräservativ über dem Monopteros. Sieht nicht schön aus, sogar schlimmer als es nötig wäre. Aber gut, auch schöne Dinge müssen gepflegt werden, manchmal etwas mehr. Wir kennen das in Lachstadt, hier sind viele Fassaden eingerüstet, um die Häuser wieder schön zu machen. Am Bauzaun…

Dealing with Nazis

insult them don’t be polite to them shun them don’t get close to them counter them don’t follow them do not court them laugh at them do not accept them reject them do not embolden them smother them

Seid nett zueinander

Wie wäre es damit? Anstatt immer zu sagen, wir hätten zu wenig Freundlichkeit in der Welt, Menschen sollten mehr lächeln und häufiger mal Danke sagen: Einfach machen. Lächelt öfter. Sagt Danke. Seid freundlich. Auch Dienstleistungspersonal gegenüber, die sind nämlich nicht eure Sklaven.